Das bin ich

ANIKA

 

Energie, Klarheit, Schöngeist,

Verbinder, Empathie, Achtsamkeit

Mein Weg,

MEINE ARBEIT.

Eigentlich hatte ich schon viel erreicht. Abitur, Studium zur Diplomkauffrau, Traineeprogramm und Managementkarriere bei einem renommierten Unternehmen, einen tollen Lebenspartner, eine schöne Wohnung in der schönen Stadt Hamburg, tolle Freunde. Ich konnte mir besondere Urlaube leisten und schöne Kleidung.

Warum nur fühlte ich mich trotzdem häufig so einsam, leer und traurig?

Warum war ich so müde und gestresst?

Der Job und das Ego

Meine Marketing Karriere verlief steil und reibungslos. Meistens kam das Angebot für einen Jobwechsel schneller, als ich es erwartete. Bereits im Traineeprogramm und während des ersten Management Jobs hatte ich die drängende Frage im Kopf, ob das alles so gut und richtig für mich sei. Ich machte mir viele Gedanken und Sorgen, ob ich den Herausforderungen an mich gewachsen sei.

Ob ich gut genug für all dies sei und der innere Druck begann zu steigen. Jedes Mal, wenn mir wieder eine neue Position angeboten wurde, sagte ich mir, ich warte jetzt ab, wie sich mein Gefühl auf diesem Job entwickelt. Ich versprach mir, wenn ich es nicht schaffe, gelassener damit zu werden, dann suche ich mir etwas anderes. Ich lebte das Leben so vor mich hin, aber es waren keine bewussten Herzens-Entscheidungen.

Eigene Perspektiven erkennen und einnehmen

Die ersten sechs Jahre hatte ich verschiedene Management Positionen inne und wurde dann zur Direktorin ernannt und dann auch Teil der Geschäftsleitung von Deutschland, Österreich und der Schweiz. Damals war ich die Jüngste in dem Geschäftsführungsteam.

Eine Stimme in mir war unsicher und fragte sich, ist dies wirklich das, was ich will? Und eine andere Stimme in mir, wollte es alles gut machen, wollte dass man stolz auf sie ist. Ich arbeitete wie eine Besessene, um Aufmerksamkeit und Lob zu bekommen. Mein Geschäftsbereich hatte Probleme und so arbeitete ich noch mehr. Mit 35 war ich im Job sehr erfolgreich und konnte mir alles leisten, was mir wichtig war. Und dennoch, irgendetwas fehlte, irgendetwas stimmte nicht. Die Frage, ob die Welt wirklich ein weiteres Duschgel so dringend braucht, bahnte sich mehr und mehr ihren Weg. Ich spürte mehr und mehr, der Preis diese Aufgabe gut zu bewältigen, wurde zu hoch. Der innere Drang nach Veränderung, die Suche nach dem Sinn, wurden immer stärker.

Die Meditation. Der Beginn.

Meine Ausbildung zur Vipassana Meditation, während eines 10 - tägigen Schweige-Retreats in Thailand und die daraus resultierende tägliche Meditations-Praxis, hat viel Klarheit und Ruhe in mein Leben gebracht. Nicht schnell mit einem Knall, sondern langsam und beständig, immer ein bisschen mehr. Wie Regentropfen die vom Himmel fallen. Auch meine Arbeit als Freiwillige in einer thailändischen Schule für Kinder aus sehr armen Verhältnissen, hat mir nochmals verdeutlicht, welche Werte wirklich wichtig für mich sind. In welchem Überfluss unsere westliche Welt lebt und welche Belastungen und Ängste in einer auf Wachstum ausgerichteten Gesellschaft entstehen. Auch dass die Menschen, die vermeintlich alles haben, dadurch kein bisschen glücklicher oder zufriedener sind.

Materieller Überfluss

Tatsächlich sind materielle Dinge und die steigende Fülle, mit denen wir unser Leben verbringen, für viele Menschen zu einer Überforderung geworden. Der reine Drang nach „mehr“ oder „ich muss es schaffen, damit man mich mag und achtet in der Gesellschaft und in meinem Umfeld", treibt uns in einen Autopiloten. Dieser spiegelt, aus meiner Sicht, das rationale Denken und weniger das Herz wider. Leider bleiben viele Werte wie Mitgefühl mit Anderen, die Achtung für das Leben und unsere Erde dabei oft auf der Strecke. Zahlreiche 1zu1 Gespräche über die letzten 20 Jahre mit Freunden und Bekannten zeigten mir, dass wir Menschen Entscheidungen häufig aus Angst und nicht aus einem inneren Wissen / Wunsch treffen. Wir haben das verlernt.

Nicht im Einklang mit dem was ist

Viele Menschen sind mit ihren derzeitigen Lebenssituationen oft nicht im Frieden und wünschen sich etwas Anderes. Sie wünschen sich Veränderung und gleichzeitig macht ihnen das große Angst. Sie fühlen sich überfordert, leer und ausgelaugt und merken dies auch durch zunehmende Traurigkeit und körperliche Beschwerden. Sie wissen aber oft nicht, wie sie etwas an ihrer Situation verändern können. Tatsächlich haben in den letzten Jahren immer mehr Menschen das Gespräch mit mir gesucht. Im Rahmen eines konzentrierten und bewussten Austausches wurde mir immer häufiger zurückgespielt, dass durch unsere Gespräche diese Menschen weiter kommen, mehr Klarheit finden und friedvoller mit Lebenssituationen oder anstehenden Entscheidungen umgehen können.

Empathie als Wesen meiner Arbeit

Die Fähigkeiten eines starken Empathie Empfindens sowie das schnelle Erkennen von unterschiedlichen Perspektiven, habe ich schon als Kind gehabt. Dabei half mir stets zwischen Menschen zu vermitteln und gemeinsame Ziele zu definieren. Dies führte auch dazu, dass ich während meiner 15jährigen Management Karriere bis in die Geschäftsleitung aufstieg, denn ich verstand es, die unterschiedlichen Wünsche und Perspektiven gut überein zu bringen, gemeinsame Ziele, Werte und ein gutes Miteinander zu schaffen. Mit Mitte 30 gab es dann einen Bruch in meinem Leben durch die Trennung von meinem damaligen Partner. Schon eine zeitlang hatte ich begonnen zu hinterfragen, was mein Leben zu dieser Zeit ausmachte. Zwei Jahre nach der Trennung, verließ ich die Firma und begann mich tiefer mit dem Thema Spiritualität und Selbstfürsorge zu beschäftigen. Ich war zu diesem Zeitpunkt in keiner guten körperlichen und seelischen Verfassung. Gelenk- und Muskelschmerzen, Migräne-Attacken, schlechtes Essverhalten und tiefe Trauer waren Elemente, die meine Freude, Energie für meine Mitmenschen und mein Leben immer mehr bremsten.

Meine Lehrer

Ich begann wertvolle Bücher zu lesen. Einige Empfehlungen, die mein Leben verändert haben, findet ihr auch auf dieser Seite.

Und ich hatte mein erstes Bewusstseins-Seminar mit Cerstin Meisen, was mich tief und nachhaltig beeindruckte. Zitat: „Die Migräne Anika, die machst du selbst.“ Ich konnte nicht glauben, was ich da hörte und ein Teil in mir war sauer und empört. Aber nach und nach schlich sich die Gewissheit ein, dass es die Wahrheit war, dass ich durch meinen Lebensstil definitiv dazu beitrug, dass es mir nicht sonderlich gut ging. Während dieser Zeit begann meine Reise in ein friedvolleres und zufriedeneres Leben. Die Teilnahme an weiteren mehrtägigen Retreats mit wunderbaren Lehrern wie Eckhart Tolle, meine tägliche Gegenwartspraxis durch Meditation, Yoga oder Bodyscan sowie meine Ausbildung zur Achtsamkeitslehrerin mit weiteren besonderen Lehrern wie Jon Kabat-Zinn, Doris Kirch und Akinshano, haben meine Fähigkeiten über die letzten Jahre weiter ausgebildet und verfeinert. 

Verbinden, statt sich aus Angst abzugrenzen

Heute fühle ich mich tiefer verbunden mit den Menschen, Tieren und unserer Natur und möchte mit meiner Arbeit mehr Frieden und Freude in die Welt bringen, weil ich glaube, dass eine Veränderung nur in uns und nicht im Außen beginnen kann. Ich glaube die Liebe zu sich selbst, ermöglicht erst die Liebe zu Anderen. Wir sind oft vom Geist getrieben und dadurch oft im reinen Tun. 

Wir definieren uns über das, was wir erschaffen und weniger, wer wir unter der Oberfläche wirklich sind. Aufgrund gesellschaftlicher Werte verlernen wir, auf unsere inneren Stimmen zu hören und dadurch gehen wir uns selbst verloren. Auch ich habe diese Zeiten in meinem Leben durchlebt und wurde durch einen wachsenden Schmerz in Körper und Seele und durch eine stärker werdende Disbalance von Sein und Tun und die drängende Frage zu meinem Purpose immer unglücklicher mit dem, was ich damals tat.

„Was soll das alles hier? Wozu sind wir hier?“

Meine Arbeit heute

Ich entschied mich mein Berufsleben komplett neu zu definieren. Der Weg auf dem ich mich befinde, entwickelt sich stetig weiter. 

Mit Anicca unterstütze ich heute Menschen dabei mehr Klarheit und Zufriedenheit in ihrem Leben zu erlangen.

Über das neu gestalten deines Zuhauses, durch mehr Achtsamkeit mittels meiner MBSR-Kurse und im Rahmen von Einzelbegleitungen. Auch erarbeite ich in Kleingruppen oder in der Einzelbegleitung den eigenen Purpose (Sinn, Seins-Zweck des Lebens). 

Neben der Begleitung von Privatpersonen arbeite ich auch als Purpose-Coach für Unternehmen rund um das Thema Authentizität, Erhöhung der eigenen Wahrnehmung und Realisierung der eignen Kraftquellen über den Sinn, Seins-Zeck des eigenen Lebens. Verstärkung der eigenen Wirksamkeit und Verstärkung der Wirksamkeit von Teams.

Es ist mir heute wichtig, bewusste Herzens-Entscheidungen zu treffen, wie ich mit meiner kostbaren Lebenszeit umgehe und womit ich diese verbringen möchte. Ich bin dadurch jetzt ein viel glücklicherer und zufriedenerer Mensch und empfinde mich viel mehr im Einklang mit meinem Leben, wie es jetzt ist. Ich starte zufriedener in meinen Tag, ich wertschätze die Menschen und Dinge in meinem Leben und achte mehr auf mich und meine Balance. Hier darf ich immer wieder neu lernen und justieren. Ich empfinde auch mehr Selbstliebe als früher und kann dadurch auch tiefer und friedlicher in die Verbindung mit meinem Umfeld und dem Leben an sich, gehen.

Mein Ziel ist es, diese Erfahrungen auch an andere weiter zu geben, um dabei zu unterstützen ein Leben in Frieden und Freude zu gestalten. Um mitfühlender mit sich selbst und anderen werden zu können. Der wichtigste Aspekt dabei ist zu lernen, mehr im Hier und Jetzt zu sein und das, was gerade ist, annehmen zu können. Aus dem Widerstand mit deinem derzeitigen Leben gehen und es anzunehmen oder die Kraft zu finden es zu verändern, um dadurch mehr Zufriedenheit zu finden. 

Qualifikation & Ausbildung

  • Beruflicher Hintergrund: Diplomkauffrau

  • Beraterin für verschiedene Firmen als freie Strategin, Projekt – und Interim-Managerin, bis heute in Teilzeit

  • Verschiedene Management Positionen für die Firma Unilever, 2004-2017

  • Geschäftsführung bei Unilever Deutschland, Führen der Kosmetiksparte in Deutschland, Österreich und der Schweiz

  • Vipassana Retreat – 10 Tage Schweigen und Meditation in Thailand

  • Tägliche Meditation & Achtsamkeitspraxis (seit 2016)

  • Feng Shui Ausbildung - Cerstin Meisen 2018

  • Eckhart Tolle Retreats "Leben im jetzt" - Griechenland & New York 2018/2019

  • Steigerung der Lebenskraft und Entwicklung medialer Fähigkeiten - Armin & Andrea Mattich, Andrea Dinkel-Tischendorf & Volker Tischendorf (Bayern 2019)

  • Ausbildung zur Achtsamkeitslehrerin nach John Kabat Zinn. (Mindfulness Based Stress Reduction) – 2018-2020       

Selbstständige Arbeit im Rahmen von Anicca- Constant Flow of Change:

  • Eigenes Konzept: Klarheit in deinem Zuhause mit Einzelpersonen (seit August 2018)

  • Eigene Achtsamkeitskurse: In Klein-Gruppen und in der Einzelbegleitung in Anlehnung an MBSR von Jon Kabat-Zinn               (seit März 2020)

  • Eigenes Konzept: Purpose Kreation für eine klarere Lebensausrichtung mit Einzelpersonen und für Unternehmen in Kleingruppen. (seit Februar 2020)

Mein eigener Weg zu mehr Klarheit & Kraft

  • Hypnose Therapie mit Iris Liebmann

  • Lebenscoaching & Familienaufstellungen mit Ulf Haase

  • Lehrerin in einem thailändischen Kindergarten für sozialschwache Kinder in der Yaowawit School

  • Klarheit in meinem Zuhause dank Cerstin Meisen

  • Regelmässige Yoga Praxis

  • Tägliche Achtsamkeitspraxis - 1 Stunde - als Basis für eine tiefe Verankerung für Selbstmitgefühl und Mitgefühl mit anderen             und ein bewusstes Leben im Hier und Jetzt.

Meine großen Lehrer

  • Eckhart Tolle

  • Jon Kabat-Zinn

  • Pippi Langstrumpf

  • Alice im Wunderland

  • Osho

  • Goenka

  • Cerstin Meisen

  • Marie Kondo

  • Hermann Hesse

  • Thich Nhat Hanh

  • RUMI

  • Die INKA Schamanen Adolfo und Sigesmundo aus Peru

  • Meine Familie & meine Freunde & viele Menschen, denen ich begegne.